Kontakt

Sekretariat
Trüllhofstrasse 9
6004 Luzern
Telefon 041 410 15 19
info(a)institut-kjf.ch

 

2-Tage-Workshop

Mentalisierungs-Basierter Familientherapie (MBT-F)

 

mit

 

Prof. Dr. Peter FONAGY und Dr. Eia ASEN

 

 

beide Anna Freud National Centre for Children and Families, London

 

Datum:               Dienstag und Mittwoch, 6. und 7. März 2018

 

Ort:                     Luzern (Psychiatrische Klinik Luzern) Ortsplan hier ..., Lageplan auf dem Gelände

                                                                                                                Kantonsspital hier ...

Dozenten:

Eia Asen              Prof. Dr. med.; Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Erwachsenenpsychiatrie

                           und -psychotherapie, Systemischer Therapeut. Studium der Medizin in Berlin, seit 1973 in London

                           psychiatrisch tätig. Bis 2013 Ärztlicher Direktor des Marlborough Family Service in London, und jetzt

                           am Anna Freud National Centre for Children and Families tätig und Gastprofessor am University College

                           London.

 

Peter Fonagy      Prof. PhD; Psychologe und Psychoanalytiker, Chief Executive des Anna Freud National

                           Centre for Children and Families seit 14 Jahren und Professor of Contemporary Psychoanalysis

                           and Developmental Science am University College London; weiterhin Professuren an den Universitäten

                           Harvard und Yale.

 

Kurzbeschreibung

                           Der Begriff «Mentalisieren» beschreibt die Fertigkeiten, innere Geistes- und Gefühlszustände anderer

                          Menschen und der eigenen Person so genau wie möglich zu erfassen und zu verstehen. Die in den

                          1990er Jahren von Peter Fonagy und seinen Mitarbeitern entwickelte Mentalisierungsbasierte Therapie

                          (MBT) sucht effektives Mentalisieren zu identifizieren und zu fördern und Bindungen zu stärken.

                          MBT befasste sich anfangs mit der Behandlung von Menschen mit Borderline-Persönlichkeitsstörungen,

                          aber in den letzten 10 Jahren wurden auch zunehmend Kinder und Familien in die therapeutische

                          Arbeit einbezogen. Eia Asen, Peter Fonagy und Kollegen haben viele innovative Konzepte und

                          Techniken für die Arbeit in Familienkontexten erarbeitet, die an diesem 2-tägigen Workshop vorgestellt

                          werden.

                          Der erste Tag besteht aus einer Einführung in die theoretischen Grundlagen und die pragmatische

                          Umsetzung dieses Therapieansatzes. Spezifische Techniken werden anhand von zahlreichen klinischen

                          Beispielen mit Videos demonstriert. Am zweiten Tag geht es um die Vertiefung der 

                          mentalisierungsinformierten Arbeit und die praktische Umsetzung in die verschiedenen spezifischen

                          Arbeitskontexte der Workshopteilnehmenden. Diese Arbeit wird durch «Demos», Minirollenspiele und

                          Kleingruppenarbeit illustriert, unter Anleitung von Peter Fonagy und Eia Asen.

 

Organisation:     Ausbildungsinstitut Meilen,
                           Institut für Kinder-, Jugendlichen- und Familientherapie KJF Luzern,

                           Schweizerische Gesellschaft der PsychotherapeutInnen für Kinder und Jugendliche (SPK)

 

Teilnehmende:  max. 60 Fachleute aus Psychologie, (Sozial-) Pädagogik, Medizin etc.

 

Kosten:              CHF 560.00

 

Information:      www.ausbildungsinstitut.ch und

                           www.institut-kjf.ch/unser_angebot/fortbildung/

 

 

Anmeldung:      Ausbildungsinstitut Meilen, Klosbachstr. 123, CH-8032 Zürich, T: +41 (0)44 923 0320,

                         F: +41 (0)44 923 72 55. Mail: mail@ausbildungsinstitut.ch unter Angabe des vollständigen Namens,

                         Adresse, Telefonnummer und Berufstitel/Titel.